Feuchteschäden

Feuchtigkeitsschäden im Innenraum


Feuchteschäden

Feuchteschäden

Die Ursachen von Feuchtigkeitsschäden am Gebäude, die zu einem mikrobiellen Befall führen, sind vielfältig:

  • Rohr- und Leitungsschäden
  • Risse im Mauerwerk
  • defekte Dächer, Dachrinnen und Fallrohre
  • unzureichende oder fehlende horizontale oder vertikale Abdichtungen
  • Spritzwasser im Sockelbereich
  • Wärmebrücken
  • Fensteraustausch in Altbauten ohne Sanierung der Außenwände
  • Ungenügendes Austrocknen nach Baumaßnahmen
  • unzureichendes Lüften und Heizen

Die häufigsten Feuchtigkeitsschäden entstehen jedoch durch Kondensation der Raumluftfeuchtigkeit an oder in kühlen Bauteilen durch eine Unterschreitung der Taupunkttemperatur. Viele Gebäude im Altbestand wurden noch nicht saniert, so dass die innenseitigen Außenwände in den Wintermonaten die kritische Wandtemperatur unterschreiten. Mit dem Erfassen der Raumklimadaten und der Bauteiltemperatur und -feuchtigkeit, kann der Istzustand für die Bewertung von erfolgsversprechenden Maßnahmen ermittelt werden.

Die von der IHK Lüneburg-Wolfsburg öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige Elke Bruns-Tober tritt bei Mietstreitigkeiten oder zur Schadensklärung als kompetente Sachverständige auf.





Feuchte Wände

Feuchteschäden

Logo